Bodensysteme

Das könnte Sie auch interessieren.

Anforderungen bestimmen Bodensystem- und Produktauswahl

Bodensysteme

Sowohl bei Neubauten als auch bei der Renovierung von Altbauten, bei Privat- und Gewerbe-/Industrieimmobilien und - gebäuden bekommt der Boden eine im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle. Daher sind die Auswahl und das Verlegen eines Bodensystems bereits als eigenes Projekt zu sehen. Die Faktoren Art der Nutzung, Belag und Untergrund bestimmen die Produktauswahl, Vor- und Nachbehandlung. In vielen Räumlichkeiten sind Böden einer starken Abnutzung ausgesetzt. Um sie zu schützen gibt es unterschiedliche Mittel und Möglichkeiten.

Die Anforderungen an die Fußbodenoberfläche sind vielfältig, je nach geplanter Art kann dies verschiedene Faktoren beinhalten, wie unter anderem: wasserundurchlässig, imprägnierbar, glatt und fugenlos, rutschfest, beschriftbar. Auch die Bodenhygiene will beachtet werden. In sensiblen Umgebungen sollen diese einfach zu reinigen und desinfizierbar sein um Sauberkeit und Sterilität zu gewährleisten.

Nicht zu letzt sind es die Optik, die Haptik, das Aussehen und das „Wohlfühl-Gefühl“ mit dem Boden, die bei der Auswahl-Entscheidung den Ausschlag geben.

INDIVIDUELLE RABATTE
für Privatkunden

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und sichern Sie sich ein individuelles Angebot für Ihr Projekt:

SONDERRABATTE
für registrierte
Fachfirmen möglich



Jetzt registrieren
&
Sonderrabatte sichern!

Vom Untergrund zur Fußbodenoberfläche – Schritt für Schritt zum passenden Boden

Um einen Untergrund für einen Bodenbelag vorzubereiten ist zunächst eine Prüfung auf Eignung des Bodens für den ausgewählten Belag durchzuführen. Gängige Bodenmaterialien sind unter anderem: Beton, Holzdielen, keramische Fliesen, Steinböden, Spanplatten und Estriche (Zement-, Gips-Trocken-, Gussasphalt- oder Anhydrid-Fließ-Estrich). Unabhängig davon empfiehlt sich stets eine chemische und mechanische Reinigung des Untergrunds. Sind Unebenheiten aufgetreten können diese durch Fließspachtel, Ausgleichsmassen, Schüttung, Trockenestrich (z.B.: OSB- und Holzspanplatten, Gipskartonplatten, Gipsfaserplatten, Zementplatten) behoben werden.

Gebrauchte Teppichboden, PVC und Fliesen sind nicht einfach zu entfernen. Bei der Renovierung von Böden und beim Wechsel des Bodenbelags können Löcher und Unebenheiten im Untergrund entstehen. Bevor der neue Belag verlegt werden kann, müssen diese ausgebessert und angeglichen werden.

Bodensysteme als Werterhaltungsgarant im Haus

Ein langlebiger Fußboden und Untergrund verschiebt den Zeitpunkt der Renovierung und Sanierung in die Zukunft. Durch den verlängerten Lebenszyklus führt dies zu deutlichen Kosteneinsparungen für Immobilienbesitzer. Investitionen in hochwertige Bodensysteme sind somit als langfristig und nachhaltig anzusehen. Auch bei einem Weiterverkauf der Immobilie rechnet sich der Einbau eines Qualitätsprodukts.